08.07.2017

Vibrationsantrieb

Im Juli KidsLab konnte sich jeder Teilnehmer einen Vibrationsantrieb selbst bauen.

Den Kindern wurde dazu der Stromkreis erklärt, Energiequelle, Schalter und Verbraucher. Anschließend gab es eine Einweisung in den Lötkolben, Löttechnik und die damit verbundenen Gefahren (Verbrennung usw.). Der Aufbau wurde von den Kids selbst zusammengelötet.

Nachdem alle einen funktionierenden Motor mit Unwucht hatten, haben Sich die Kids überlegt wie der Motor eingebaut werden soll, um möglichst unterschiedliche Bewegungsmuster zu erziehlen. Jeder hat dann mit Heißkleber seine Bauteile auf der Kunststoffbürste angebracht.

 

Allen hat es wieder sehr gefallen. 

Für unser August KidsLab (12.8.17) haben wir aktuell noch drei Plätze frei, der September ist schon ausgebucht.


30.06.2017

Büroklammern aus Fahrradspeichen

Biegevorrichtung herstellen

Material: Schrauben mit Zylinderkopf M6, M8, M10; Senkkopf M3; Holzleiste; Gewindeschneider (s.o.); Schraubenzieher; Bohrmaschine, Bohrer 8 mm, 6 mm, 5 mm, 2,5 mm

Löcher für M10 und M6 sind sich so nahe, dass der Speichendraht später noch gut zwischen die Schraubenköpfe passt, s1 ≥ 15 mm.
Der Abstand der Löcher M6 und M8 ist abhängig von der Länge der Speiche, z.B. s2 ≈ 40 mm. Loch M3 steht so, dass M8, M3 und M6 eine gemeinsame Außentangente haben.

Die Schraube M10 soll einen gut greifbaren, zylindrischen Kopf haben - wie etwa eine Imbusschraube - und leichtgängig per Hand ins Gewinde ein- und ausgedreht werden können.
Die anderen drei Schrauben bleiben später permanent im Holz.

Fahrradspeichen gewinnen

Material: Reifenheber (Löffel); Schraubenzieher; alte Räder, kostenlos von einer Fahrradwerkstatt nach Vormerkung; evtl. Zange; Lappen; Schleifpapier 180; Seife

Mantel, Schlauch und Felgenband entfernen,
Nippel von außen mit dem Schraubenzieher aus der Felge schrauben, Speiche herausnehmen und gegebenenfalls säubern oder schleifen.

Büroklammern biegen

Material: Speichen; Biegevorrichtung (s.o.); Schraubstock; Bolzenschneider; Feile; Zange; Pflaster :-)

Gewindeende unter den M3-Kopf stecken, Anschlag am M8-Kopf. Unter festem Zug um den M6-Kopf winden, danach um den M8-Kopf. Anschließend die M10-Schraube eindrehen und die letzte Biegung um deren Kopf winden. Jeweils etwas mehr als 180° überbiegen, so dass sich nach dem Loslassen die richtige Richtung ergibt.

Das überstehende Ende auf Höhe des Speichenanfangs abzwicken und Kanten rundfeilen. Am Schluss noch alles kräftig geradebiegen. 

  

 


25.06.2017

FabLab präsentiert sich auf der Hack & Make in Nürnberg

Das FabLab Nürnberger Land hat sich auf der ersten Hack & Make, einem 3-tägigen Technik- und Krativfestival in Nürnberg, präsentiert.

 

Auf dem Festival waren Maker aus der ganzen Region vertreten. Auch mehre szene-typische Firmen waren vor Ort. Es wurden Vorträge und Workshops angeboten.

Auf unserem Stand gab es zahlreiche Exponate des FabLab und der Mitglieder zu sehen. Das KidsLab des FabLab NüLand präsentierte sich durch eine kurze Bildpräsentation.

Wir standen Interessierten Besuchern Rede und Antwort über die Möglichkeiten unseres FabLab und haben für unser Angebot im Nürnberger Land - OpenLab, KidsLab und Mobilitätswerkstatt Werbung gemacht.

 

 


12.03.2017

Rube-Goldberg-Maschine mit dem Gymnasium Lauf

Sein 25jähriges Bestehen begeht das Industriemuseum Lauf mit einer Sonderausstellung über Erfindungen – und „bestellt“ dafür eine Erfindung bei zwei siebten Klassen und dem Roboter­baukurs des CJT-Gymnasiums. Bei einem solchen Projekt hilft natürlich unser FabLab gerne mit! Acht Schüler bauen eine Rube-Goldberg-Maschine, einen Unsinnsapparat, der mit Hilfe eines wahnwitzig komplizierten Ablaufs schließlich einen recht einfachen Vorgang auslösen soll.

Erst teilen wir den Ablauf in sechs Parzellen ein; dabei ist angesagt, den Impuls vom Vorgänger möglichst trickreich an den Nachfolger weiterzugeben, was nach einigen Wochen das Planens, Bauens und Tüftelns tatsächlich gut gelingt. Bis 7. Januar 2018 kann die Öffentlichkeit jetzt unser Werk bestaunen: Ein Katapult beschleunigt eine Murmel, sie rollt durch eine Lichtschranke, über die ein Microcontroller eine optische Täuschung erzeugt. Die Murmel wirft eine lange Reihe Dominosteine um, deren letzter eine gespannte Mausefalle betätigt, die wiederum ein Pendel anstößt, sodass eine Baumscheibe herunterfällt, die eine Reaktion in Gang setzt, die eine zweite Murmel freigibt. Sie lässt eine Wippe kippen und schließlich mittels eines Mühlrads einen Hammer auf die Taste einer Computermaus klicken. So startet eine Präsentation, die alle am Projekt Beteiligten vorstellt und eben auch unser FabLab NüLand. 

 


31.03.2017

Pressespiegel zur Veranstalltung am 1.4.17 - Just4Boy´s, Just4Girl´s & 1. TextilLab

 

Quelle: Pegnitz Zeitung, Dienstag 28. März 2017

 

Quelle: MIT - Das Magazin, Stadt Lauf, April 2017